von Jasmund


Schlesisches Wappenbuch von Crispin und Johann Scharffenberg

Tafel 109, Nr. 2

Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 273

Neues allgemeines Deutsches Adels-Lexicon

IV, 553

Der Adel Mecklenburgs, 1864

Seite 115

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1903-1942


»Jasmund.  Evangelisch. - Rügenscher Uradel, der mit den Brüdern Dagomar und Hermann de Jasmunde 19. Dez. 1326 urkundlich (s. Fabricius, Pomm. Urk., Band IV, 4, S. 16, 48) zuerst erscheint und seine Stammreihe mit Hans, 1534, Herrn auf Vorwerk, beginnt. - W.: Im von Blau und Silber gespaltenen Schilde 2 Wecken verwechselter Farbe.  Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken ein an den Enden mit natürlichen Pfauenspiegeln besteckter blau-silbern gespaltener Wecken.«  (S. 240, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Jasmund.  Evangelisch. - Preußen (Pommern), Mecklenburg. - Rügenscher Uradel, der mit Heinrich Jasmund, Notarius des Herzogs Bogislaw V., 1355 urkundlich zuerst erscheint. - W.: Von Blau und Silber gespalten mit zwei Wecken verwechselter Farbe.  Auf dem Helme mit blau-silbernen Decken ein an den Enden mit Pfauenspiegeln besteckter, blau-silbern gespaltener Wecken.«  (S. 400, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 4. Jg. 1903)


zurück