von Versen

(v. Fersen)

Stammsitz Veerßen, s. Uelzen


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2650

Jahrbuch des Deutschen Adels

III, 695

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1900-1940

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 106, 134


»Versen (Fersen).  Evangelisch. - Preußen. - Niedersächsischer Uradel, der seinen Ursprung aus dem heutigen Orte Veerßen bei Uelzen herleitet, woselbst im XIII. Jahrhundert Träger des Namens erscheinen.  Die Stammreihe beginnt mit Alexander von Versen, 1180-1217, auf Veerßen bei Uelzen. - W.: In Blau ein schrägrechts gestellter geflügelter gekrönter silberner Fisch, der einen goldenen Ring im Maule trägt.  Auf dem Helme mit blau-silberner Decke drei rote Rosen an grün-beblätterten Stengeln.«  (S. 839, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 1. Jg. 1900)

#

»Versen, Fersen,  Eine uralte vornehme adeliche und nunmehro theils freyherrliche Familie in Pommern, von welcher Micrälius meldet, daß sie sowohl im Stettinischen als im Stiffte Camin ihren Sitz habe.  Er führet zuerst Conrad Versen an, der Anno 1304 Hertzoglich-Pommerischer Rath gewesen.  Johann Wolthusen von Fersen, des Schwerdt-Ordens-Ritter, hatte Anno 1475 von einer Anzahl Rittern die Ehre, daß er zum Heermeister in Lieffland erwehlet wurde, nachdem aber die andere Parthey, den von der Burg dazu erkohren hatte, muste er sich von diesem Lebenslang gefangen halten lassen.  Jm vorigen Seculo hat sich dieses Geschlecht besonders im Schwedischen Kriege durch tapfere Thaten hervor gethan, und darauf den freyherrlichen, endlich auch theils den gräfflichen Character in Schweden erhalten.  Fabian von Versen, Freyherr zu Kronendahl, Königlich-Schwedischer Reichs- und Kriegs-Rath, General-Feldmarschall, General-Gouverneur in Schonen &c. büssete Anno 1678 bey tapferer Beschützung und Erhaltung der Festung Malmoe wider die Dänen, sein Leben ein; es mögen folgende 3 von seinen Nachkommen seyn.  a) Reinhold Johann, Anno 1700 Königlich-Schwedischer Obrister vom Westbothnischen Regiment, b) Otto Wilhelm, Anno 1703 General-Gouverneur in Jngermannland, c) N. Freyherr von Fersen, Anno 1715 Königlich-Schwedischer General-Lieutenant und Gouverneur zu Wismar, d) Gustav Wilhelm, Königlich-Schwedischer General-Lieutenant, der Anno 1731 Präsident des Ober-Hoff-Gerichts zu Stockholm, und darauf in den Grafenstand erhoben worden, und Anno 1736 verstorben.  Von der Linie in Hinter-Pommern, ward einer von Fersen Anno 1720 Königlich-Preußischer Hoff-Gerichts-Rath zu Cößlin.  MSCpt. General.«  (c. 2650, Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon, 1740)


zurück