von Voß

(v. V.-Doelzig, v. V.-Buch, v. V.-Wolffradt)


Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon

1. Teil, Spalte 2709

Historisches Taschenbuch des Adels im Königreich Hannover, 1840

Seite 287

Archiv für Geschichte und Genealogie, 1842

I, 295

Siebmacher’s großes Wappenbuch

III, 1. Abt. Seite 30

Geschlechts-, Namens- und Wappensagen des Adels dt. Nation

Seite 176

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser

1903-1942

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser

1826-1942

Genealogisches Handbuch des Adels

Bände 15, 18, 63, 66, 98


»Voß (Voß-Wolffradt).  Lutherisch. - Mecklenburgischer Uradel, der mit Johannes Vulpes, miles, mit dem auch die Stammreihe beginnt, Ritter und Rat des Fürsten Nikolaus von Werle, als Zeugen in einem Vergleiche zwischen dem Kloster Dargun und der Stadt Malchin 15. Mai 1253 urkundlich (vgl. Meckl. Urk.-Buch, Nr. 721) zuerst erscheint. - W.: In Silber ein springender roter Fuchs.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken der Fuchs wachsend.«  (S. 561, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 41. Jg. 1942)

#

»Voß.  Lutherisch. - Mecklenburg, Preußen (Pommern). - Mecklenburgischer Uradel, der der Familienüberlieferung nach seinen Ursprung von den gleiches Wappen führenden fränkischen Füchsen von Bimbach und Dornheim ableitet und mit Johann, Ritter und Rat des Fürsten Nikolaus von Werle, als Zeugen in einem Vergleiche zwischen dem Kloster Dargun und der Stadt Malchin 1253 zuerst urkundlich erscheint. - W.: In Silber ein springender roter Fuchs.  Auf dem Helme mit rot-silbernen Decken der Fuchs wachsend.«  (S. 868, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, 4. Jg. 1903)


zurück